>> home

Kochen & Co.

Anti-Vampir-Suppe (für 2 Personen)

Zutaten:
1 Zwiebel,
1 EL Butter,
10-12 Knoblauchzehen, geschält,
1/2 Liter Gemüsebrühe,
80 g Weißbrot,
1/2 Becher süße Sahne,
125 g, Salz, Pfeffer aus der Mühle,
2 frische Eigelb,
Schnittlauch zum Garnieren

Dufte Tipps

Knoblauch, der nicht riecht, wirkt auch nicht! Trotzdem haben seit altersher rücksichtsvolle und sensible Zeitgenossen nach Mitteln gesucht, die den Knoblauchgeruch zumindest lindern, wenn nicht gar vertreiben. In der Diskussion sind...

- Petersilie, die dank ihres Chlorophyllgehaltes ein wenig bewirken kann;

- Kaffeebohnen;

- Milch;

- die Araber schwören auf Kardamomschoten gegen den Mundgeruch.

Doch die Erfahrung zeigt: das ätherische Öl des Knoblauchs wird über die Lunge abgeatmet und bahnt sich den Weg durch jede Pore.

Haben SIE Erfahrungen mit wirklich guten Antiduftmitteln? Dann schreiben Sie unbedingt eine Email; Näheres auf der Kontaktseite.

 

Zubereitung:
Die Zwiebel hacken, in der Butter glasig dünsten. Knoblauch
halbieren, dazugeben. Mit der Gemüsebrühe ablöschen.
Zugedeckt 15 Minuten köcheln.
Wei‰brot entrinden, in Würfel schneiden, beifügen und aufkochen.
Dann pürieren. Sahne einrühren und würzen. Suppe anrichten.
Je ein Eigelb zugeben und mit Schnittlauchröllchen bestreuen.Vorbereitung: 10 Minuten ,
Kochzeit: 15 Minuten

 



Verknofelte Schnecken

Zutaten:
12 Dosenschnecken und Häuser
200g Butter
1 kleingeschnittene Zwiebel
12 zerdrückte Knoblauchzehen
4 El Petersilie
2 El Zitronensaft
1 El Sardellenpaste
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Zwiebeln, Knoblauch und Gewürze mit der wei-
chen Butter verarbeiten. Je eine Schnecke aus
der Dose in ein Häuschen stecken, etwas von
dem Dosenfond dazufügen und mit der Kräuter-
butter verschließen. Die Schnecken so in eine
Schneckenpfanne legen, daß die Butter nach oben
zeigt und nicht auslaufen kann. Bei 220-250 Grad
im Backofen acht bis zehn Minuten erhitzen.



Knoblauchcreme mit Bohnensalat
(4-5 Personen)

Zutaten für Creme:
2 Blatt weiße Gelatine
6-7 Knoblauchzehen
1 Beet Kresse
? Bund Schnittlauch
180 g Schmand
100 g Quark (20%)
50 ml Gemüsebrühe
2 EL Zitronensaft
Salz und Pfeffer
Salat:
250g grüne Bohnen
1 Dose Kidneybohnen
40g Schalotten, 2 El Rotweinessig
2 EL Olivenöl
Zucker, Salz

Zubereitung:
Für die Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Knoblauch fein Hacken.
Kresse vom Beet schneiden und Schnittlauch fein hacken. Schmand und Quark
verrühren und die bei milder Hitze aufgelöste Gelatine darunter rühren. Knoblauch
und Kräuter dazugeben und mit Zitronensaft und Gemüsefond sowie Salz und
Pfeffer zu einer cremigen masse verrühren. In eine Schüssel geben und zugedeckt
über Nacht Kalt stellen. Kurz in ein warmes Wasserbad stellen, den Rand mit einem
Messer lösen und stürzen.
Für den Salat die Bohnen putzen und ca. 7 Minuten in kochendem Salzwasser
blanchieren. Herausnehmen, abschrecken und kalt werden lassen.
Schalotte fein würfeln und mit Essig, Öl und Gewürzen eine Vinaigrette anmachen.
Kidneybohnen aus der Dose abtropfen lassen und unter den Salat heben.



Knoblauch-Blätterteigstangen

Zutaten:
1 Rolle Blätterteig
30 g Butter
1 Zwiebel gewürfelt
3 Knoblauchzehen
1 El Kräuter der Provence (getrocknet)
50 g Parmesankäse oder anderer Hartkäse
1 El Milch

Zubereitung:
Zwiebeln und fein gehackten Knoblauch in der Butter glasig dünsten. Den
Blätterteig halbieren und auf eine Hälfte die Zwiebel-Knoblauch-Mischung streichen.
Die Kräuter und den Käse darüberstreichen. Mit der anderen Hälfte des Blätterteiges
zudecken. Mit Milch bepinseln. In 2cm breite Streifen schneiden. Die Streifen in eine
Spirale drehen und auf ein gefettetes Backblech legen. Ca. 8 Minuten bei 170 Grad
backen. Bruschetta mit Knoblauch
2 Knoblauchknollen
Olivenöl
Weißbrot
Kräuter der Provence getrocknet
Koblauchknollen in Alufolie legen und mit Öl beträufeln. Kräuter der Provence
darüber geben. Alufolie schließen und im Backofen 30-35 Minuten bei 175 Grad
backen.
Danach die Zehen von der Knolle lösen und die Haut abziehen. Mit einer Gabel
oder Messer auf dem getosteten Brot zerdrücken.


Wie man Knoblauch in den Küchen der Welt einsetzt, verrät Gernot Katzers Gewürzlexikon
 


Knoblauchsuppe (ungewöhnlich, aber gut!)

Für 4-6 Personen:
12-18 Knoblauchzehen
2 Lorbeerblätter
2 dl Salzwasser
6-8 Safranfäden
Salz, Pfeffer
Hühnerbouillon:
1 Paket Pouletteile tiefgekühlt, ca. 700 g, aufgetaut
1 Suppengemüse, bestehend aus Wirz, Karotte, Lauch, Knollensellerie,
Zwiebel Petersilie
100 g Champignons
10 Pfefferkörner
1 Esslöffel Bratcrème
2 Nelken
2 Zweige Thymian
2 dl trockener Weisswein
Beilage:
1 Aufback-Flûte
wenig Olivenöl
100 g Gorgonzola

1. Für die Hühnerbouillon die Pouletteile in Stücke hacken. Suppengrün
zerkleinern, Champignons halbieren und Pfefferkörner quetschen. In
einer grossen Pfanne die Bratcrème erhitzen. Pouletstücke darin kräftig
anbraten, aber nicht zu dunkel werden lassen. Gemüse beifügen und unter
Wenden mitbraten. Gewürze und Kräuter dazugeben und mit Wein ablöschen.
Bei mittlerer Hitze fast einkochen lassen. Dann mit so viel kaltem
Wasser aufgiessen, bis die Zutaten knapp bedeckt sind. Offen rund zwei
Stunden köcheln lassen, ab und zu den Schaum abschöpfen. Sobald die
Flüssigkeit zu y eingekocht ist, diese durch ein feines Sieb abgiessen.
Auskühlen lassen und wenn nötig entfetten.

2. Die Knoblauchzehen schälen. Salzwasser und Lorbeerblätter aufkochen,
den Knoblauch darin etwa 15 Minuten garen. Mit einer Schaumkelle
herausnehmen und pürieren. Safranfäden ins Knoblauchkochwasser geben
und quellen lassen.

3. In einer Pfanne die Hühnerbouillon (ein Liter, sonst mit Wasser
auffüllen) aufkochen. Knoblauch-püree und Safranwasser unter Rühren
beifügen. 15 Minuten schwach köcheln. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4. Für die Beilage Aufback-Flûte nach Anleitung auf der Packung aufbacken.
Schräg in Scheiben schneiden, mit wenig Olivenöl beträufeln und im noch
heissen Ofen etwa fünf Minuten toasten. Den Gorgonzola in Würfel
schneiden, auf die heissen Brotscheiben verteilen und leicht schmelzen
lassen. Die Lorbeerblätter aus der Suppe entfernen. Die Suppe in
vorgewärmten Bowls anrichten. Dazu die Gorgonzolabrote servieren.
Küchenpraxis
Wenn Sie die Suppe lieber gebunden haben, können Sie drei bis vier Eigelb
mit vier Esslöffeln Rahm verrühren, unter Rühren in die leicht kochende
Suppe geben. Bis knapp vor den Kochpunkt bringen und sofort servieren. Nicht
mehr kochen, sonst gerinnt die Eibindung.
Varianten:
Knoblauch im Salbei- oder Bohnenkrautwasser garen.
Gorgonzola-Croûtons weglassen und dafür pro Person ein pochiertes Ei in die
Suppe geben.

Freuen können Sie und Ihre Mitgeniesser sich jedenfalls an der aromatischen
Suppe, die in der Provence «L'Aïgo Boulido» genannt wird. Ins Deutsche
übersetzt heisst das «gekochtes Wasser», und dieses - wiederum in der
Sprache der Provençalen - wird als «sauco la vido», mit «lebensrettend»
treffend umschrieben.

Dass die Knoblauchsuppe nicht als blasses Krankensüppchen daherkommt,
verdankt sie den Safranfäden. Safran wird aus den Blütennarben einer wild
wachsenden Krokusart gewonnen, die unserer Herbstzeitlose täuschend ähnlich
sieht. Da die Narben ausschliesslich von Hand geerntet werden müssen,
wundert es nicht, dass Safran das teuerste Gewürz der Welt ist. Zum Glück
genügen schon ein paar wenige Fäden, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Botanik Knoblauch im Garten Wirkstoffe im Knoblauch moderne Therapie traditionelle Therapie Rezept des Monats Rezeptsammlung Knoblauch-News Herkunft und Ursprung Kulturelles Kontakt